Wilde Lande
  Startseite
    Entwicklung
    Spielberichte
    Theorie
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  FAQ
  Forum
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   BARBAREN!
   Aller Tage Abend
   GroFaFo
   The Forge
   RPG-Radio
   Sphärenmeisters Spiele
   Meine Süße
   1of3's
   Story Entertainment
   PARADOXes geVASH
   Mausdompteur
   Threefold Gaming Exercises
   ARS-Küche
   JensBlog
   Edieh Blog
   Greifenklaue

http://myblog.de/wildelande

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von guten Beschreibungen

Myrmidon erklärt, was eine schlechte Beschreibung ist. Da Beschreibungen in meinen alten Star Wars-SL-Tagen mein Markenzeichen waren und ich auch generell finde, dass gute Beschreibungen das Spiel bereichern, will ich erläutern, was für mich eine gute Beschreibung ausmacht.

Vorab: Eine detaillierte Beschreibung ist bei weitem nicht das einzige, was zu einer dichten und lebhaften Vorstellung vom Spielgeschehen beiträgt. Da sind Klischees und Assoziationen, von Myrmidon schon erwähnt. Kleine eingestreute Details, auch ohne längere Beschreibung. Props, Handouts und Illustrationen. Musikalische Untermalung (ich hatte mal einen SL, der mit Laptop, Minidisc-Player und CD arbeitete). Geräuschimitation (meine Spezialität). LARP-Elemente (bei uns bisher vernachlässigt). Aber die Beschreibung gehört eben auch zum Repertoire, und sie ist heute mein Thema.

Eine gute Beschreibung braucht Timing. Sie ist nicht zu kurz, aber auch nicht so lang, dass sie die Spannung nicht halten kann. Sie kommt zur rechten Zeit, wenn die Aufmerksamkeit der Mitspieler vorhanden ist.

Eine gute Beschreibung ist relevant. Sie gibt sich nicht mit Belanglosigkeiten ab, sondern vermittelt den Mitspielern einen Eindruck von einem wichtigen Schauplatz, einer wichtigen Person oder einer wichtigen Situation.

Eine gute Beschreibung ist dynamisch. Sie beschreibt kein Stillleben. Es passiert auch was.

Eine gute Beschreibung ist sprachlich souverän. Sie muss keine stilistische Glanzleistung sein, aber sie sollte aus ganzen Sätzen bestehen und nicht lächerlich klingen. Sie setzt Akzente durch wohldosierte Gleichnisse und Adjektive, ohne damit überfrachtet zu sein. Sie benutzt spezifisches Vokabular (bei Star Wars z.B.: nicht Tür, sondern Schleuse, nicht die Regierung, sondern das Imperium).

Eine gute Beschreibung ist unterhaltsam vorgetragen. Sie wird nicht monoton heruntergeleiert. Sie wird nicht stockend hervorgestammelt. Der Redner setzt Stimme und Mimik, ggf. auch Gestik ein. Er spricht flüssig, aber nicht zu schnell, er spricht betont, und er schaut dabei nicht auf seine Aufzeichnungen, sondern seinen Mitspielern ins Gesicht.
8.12.06 10:46
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Preacher (8.12.06 15:31)
Ich geb dir in allen Punkten recht.

Aber die benannten Qualitäten (Timing, Relevanz, Vokabular, Sprachdynamik, Augenkontakt...) sind nicht nur Merkmale guter Beschreibungen sondern guter Vorträge ganz allgemein.

Da eine Beschreibung nichts anderes als ein Vortrag ist, sind diese Merkmale natürlich auch dafür von Relevanz - aber das kann man auch problemlos verallgemeinern.

Die genannten Qualitäten erwarte ich nämlich nicht nur vom SL, wenn er etwas beschreibt, sondern von JEDEM Mitspieler, sobald er das Maul aufmacht um etwas zu erzählen.


Azzurayelos (15.12.06 23:27)
Volle Zustimmung. Vor allem zur Verwendung spezifischen Vokabulars, weil ich darin einen Teilwiderspruch zu dem verlinkten Artikel sehe: Wenn mir Myrmidons Ideal-SL von "ben hur-mäßiger Einrichtung" oder "legolas-gleichem Abrollen" erzählte und so gar nicht zum Setting passende Analogien bemühte, nur um sich möglichst kurz zu fassen, käme mir nämlich im Gegensatz zu Myrmidon "das Kotzen". Ähnliches Negativbeispiel, leider so erlebt: "Die Truhe ist in etwa so groß wie die Stereoanlage da drüben im Regal." Solche Stilbrüche lassen sich auch in einfach gehaltener Sprache vermeiden, und ohne die Spieler für dumm zu verkaufen. Mit etwas Erfahrung sogar spontan und ohne Stottern.

Meine persönliche Regel zur Vermeidung überfrachteter Beschreibungen: Das Wichtigste immer zuerst! Aus der Reaktion der Spieler darauf merke ich dann schon, ob die restlichen Details noch wahrgenommen würden, oder nicht.


Settembrini / Website (17.12.06 08:32)
-ohne Worte-


Siegek (19.12.06 08:36)
Genauso ist es in DSA eben kein Zebra. Es ist so gesehen eine Tiger-Pferd Chimäre. DA es auf Aventurien keine Zebras gibt. Es könnte von Uthuria stammen, aber einfach zu sagen, es wäre ein Zebra ist quark. Such mal ein Zebra im ZBA....

Dann natürlich zu sagen: "Hier können sie testen ob ihre Spieler mist bauen" ist natürlich daneben.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung