Wilde Lande
  Startseite
    Entwicklung
    Spielberichte
    Theorie
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  FAQ
  Forum
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   BARBAREN!
   Aller Tage Abend
   GroFaFo
   The Forge
   RPG-Radio
   Sphärenmeisters Spiele
   Meine Süße
   1of3's
   Story Entertainment
   PARADOXes geVASH
   Mausdompteur
   Threefold Gaming Exercises
   ARS-Küche
   JensBlog
   Edieh Blog
   Greifenklaue

http://myblog.de/wildelande

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bombastischer Plot: Ein Beispiel

Ich habe im GroFaFo mal einen Bericht über eine lange vergangene Star Wars d6 Runde gepostet. Das ist ein Beispiel für einen typischen bombastischen Plot mit leichten Elementen des maßgeschneiderten Plots. Die Geschichte dreht sich nicht um die Charaktere, sondern um die Republik, Luke Skywalker, Leia Organa, Mon Mothma usw. Diese Personen haben jedoch ziemlich wenig Screen Time und stehlen daher den Charakteren nicht die Show, sondern die Charaktere leisten ihren eigenen wichtigen Beitrag zum Fortbestand der Republik. Die Aufhänger, über die die einzelnen Charaktere involviert werden, sind maßgeschneidert, ohne dass die Spieler allerdings vorher gefragt worden wären.

Die wichtigen beiden Punkte, aus denen das für die Spieler, die diesen Stil mögen, nicht langweilig ist, habe ich exemplarisch anhand der Raumschlacht hervorgehoben. Hier findet sich eine Möglichkeit zum „Spiel“ in „Rollenspiel“, wenn auch nicht der Erfolg auf dem Spiel steht, sondern höchstens wie gut oder schlecht der einzelne Charakter dasteht. Und die Spieler erhalten die Gelegenheit, die Reaktion ihrer Charaktere auf das Geschehen zu veranschaulichen und somit ein unmittelbares Feedback zu erzeugen, das direkt wieder in die Fiktion eingeht und diese verstärkt. Der geschickte Spielleiter versteht es, dieses Feedback aufzunehmen und zu spiegeln.

Als wichtige SL-Techniken seien im Rahmen der Raumschlacht, neben dem besagten Spiegeln der Spieler, hervorgehoben: Pacing, spektakuläre Beschreibungen, das Wachen über Plausibilität und Dramaturgie sowie das bewusste und gezielte Übergehen der Spielregeln. Ferner die Veranschaulichung des Spielgeschehens mit „Minis für Arme“. Merke: Minis und Stimmungsspiel, das passt doch zusammen!
29.3.07 16:04
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Settembrini / Website (30.3.07 09:07)
Meine Erfahrungen mit Star Wars sind daganz anders. Wir hatten ergebnisoffenen, schnelle, und cinematische (was die Optik, nicht die Dramaturgie betrifft) Raumschlachten.
Mag an den Regeln liegen 2nd Rev. war da bedeutend besser für geeignet.

In den meisten D&D Kampagnen passiert auch dauernd ergebnisoffen bombastisches -> Awesome up your players.

Genaugenommen verstehe ich nicht, warum Du das nicht auch so gemacht hast.


Frank (30.3.07 09:44)
Star Wars 2nd von Bill Smith? Das blaue Hardcover mit Darth Vader auf dem Cover? Da war doch diese blöde Scales Table drin. Und diese schwachsinnigen Movement-Regeln mit 1-4 Moves und Terrain Difficulty. Aber zu den Capital Ships wird da trotzdem auf das entsprechende Table Top von WEG verwiesen und geraten, Raumschlachten mit Capital Ships erzählerisch abzuhandeln, wenn ich mich recht entsinne...

Was passiert denn, wenn du mit deinem X-Wing einen Imperial Class Sternenzerstörer beschießt und es tatsächlich schaffst, ein Ergebnis von „Controls Ionized“ zu bekommen, trotz Scales Table? Ist dann der gesamte 1,6 Kilometer lange Sternenzerstörer für eine Runde ionisiert, oder was? Und es gibt eben keine Regel dafür, wie man mit einem Kamikaze-Angriff die Brücke der Executor hochjagt, sodass diese in den Todesstern kracht, oder wie man drei Sternenzerstörer mit einem geschickten Manöver überlistet, sodass sie erst mal einander ausweichen müssen, um nicht zusammen zu krachen. Diese Sachen sind einfach nicht durch harte Regeln abgedeckt, und doch fester Bestandteil des Genres.

Ungeachtet dieser Schwächen im Regelsystem war es aber eben auch nicht unser Ziel, eine Raumschlacht mit Regeln abzubilden. Unser Ziel war, uns das lebhaft vorzustellen. Niemand wollte dabei eine realistische Möglichkeit, dass die Flotte der Charaktere aufgerieben wird. Dass du, Andreas, das nicht verstehst, wundert mich wenig. Denn genau wie du wahrscheinlich damit recht hast, das die meisten DSA-„Firun zum Gruße“-Stimmis noch nie eine richtig gute taktische D&D-Runde erlebt haben, hast du eben noch nie richtig gutes dramaturgisches Spiel erlebt. Und hättest es als Mitspieler wahrscheinlich auch gar nicht gekonnt, sondern allenfalls als Zuschauer, weil du als Mitspieler dich dagegen gewehrt hättest.


Settembrini / Website (5.4.07 07:56)
@Regeln: Ich meine Revised & expanded, Falke vorne drauf. Da hat jeder Größenkategorie einen Würfelcode, die Differenz wird dann als Modifikator fürs Treffen und für den Widerstandswurf genommen.

Starfighter: 6D6
Capital Ship: 12D6

Als wenn eine Nebulon B auf einen B-Wing feuert, dann bekommt der B-Wing 6D auf sein Ausweichen dazu, sollte er aber dennoch getroffen werden, macht der Turbolaser eben auch 6D mehr Schaden. Umgekehrt ist die Fregatte sehr einfach zu treffen, aber nur mit kombinierten Aktionen kommt der Schaden hoch genug, um die zusätzlichen 6D zu überwinden.

Was den Rest angeht,da schreib ich was dazu.


Frank (11.4.07 00:18)
Hm, in der ursprünglichen Version gab's gar keine Möglichkeit, den Schaden zu erhöhen (offensichtlicher Fehler). Ich hab das durch Hausregeln korrigiert, offenbar gab's in der Revised dazu auch was. Kombinierte Aktionen? Wie funktionieren denn die?


Frank (18.4.07 01:56)
Die Schiffe hatten überigens trotzdem Werte, so war's nicht.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung